KLINGER Kempchen spendet für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten

KLINGER Kempchen unterstützte in der Vergangenheit bereits das Friedensdorf Oberhausen. In unserem Archiv fanden wir noch ein altes Foto aus dem Jahr 1982, damals übergab Herr Junker-Kempchen dem Friedensdorf Oberhausen die Spende.

Zwischen beiden Fotos liegen fast 40 Jahre. Die Probleme sind die Gleichen geblieben. Damals wie heute hilft das Friedensdorf kranken Mädchen und Jungen, die in ihren von Kriegen und Krisen heimgesuchten Heimatländern nicht behandelt werden können. Eine Besserung der Situation ist weltweit nicht in Sicht.

Heute konnte die Pressesprecherin Frau Claudia Peppmüller aus den Händen des Geschäftsführers Herrn Klaus Schonebeck und dem Vertriebsleiter Herrn Karsten Frontzek eine Spende in Höhe von 5.000 Euro entgegennehmen.